Anfrage
Hochzeitsfotografie

Ich liebe es!

Wie ich Hochzeitsfotograf wurde?


Die ersten Schritte in der Fotografie habe ich schon als Kind mit ca. 8 Jahren gemacht, als ich mit der analogen Spiegelreflexkamera meines Vaters experimentieren durfte. Mit ca. 20 Jahren habe ich mir meine erste eigene Spiegelreflexkamera (auch analog) und kurz darauf eine Laborausrüstung für Schwarz-Weiß-Entwicklung gekauft. Damals fotografierte ich überwiegend alte Autos, Gebäude, Eisenbahnen - aber auch Personen. Die Bilder entwickelte ich dann selbst in meinem kleinen Labor.


In den Jahren darauf hatte ich sehr viel mit der Erstellung von Bildern zu tun, auf ganz unterschiedliche Arten. Airbrush, Webdesign, Grafikdesign, 3D-Illustration und natürlich die Fotografie. Auch beruflich wurden diese Themen immer bedeutender für mich. Bei zahlreichen Internetprojekten, die ich als freischaffender Webdesigner realisiert hatte, wurden auch Fotos von Mitarbeitern, Produkten und Geschäftsräumen gefragt.


Irgendwann stand ich vor der Überlegung, mich beruflich neu zu orientieren. Meine Wahl fiel schnell auf den Beruf des Fotografen. Um Erfahrungen zu sammeln machte ich ein Praktikum bei einem Werbefotografen. Die Arbeit machte mir viel Freude, doch schon bald kam die Enttäuschung. Der Fotograf riet mir dringend davon ab, als Fotograf beruflich aktiv zu werden. Es gäbe viel zu viele Fotografen und dieser Bereich wäre ein reines Haifischbecken. Ich informierte mich noch bei anderen Quellen, aber richtig ermutigend war das alles nicht. Also ließ ich von meinem Plan ab.


Im Jahr 2013 kam dann der erste Impuls. Ein früherer Arbeitgeber von mir plante seine Hochzeit und fragte mich, ob ich ein paar Hochzeitsfotos machen könnte. Damals sagte ich: "Das mache ich gerne, aber ich garantiere für nichts!"


Ich wurde engagiert und gab natürlich mein Bestes. Das Brautpaar war sehr zufrieden mit den Bildern und ich sehr erleichtert. Der zweite und entscheidende Impuls kam dann etwas später. Kurz vor dieser Hochzeit waren wir nach Mötzingen gezogen und ich überlegte mir, was ich machen könnte, um ein paar nette Leute kennenzulernen. Auch hier war mein erster Gedanke: Fotografieren! Im Ort gab es leider keinen Fotoclub, also gründete ich kurz entschlossen einen.


Da ich für die Club-Mitglieder Workshops organisieren wollte, informierte ich mich und nahm selbst an zwei Fotoworkshops mit Models teil. Und da merkte ich, dass die Fotografie von Menschen genau mein Ding ist. Etwas später traf ich zufällig einen Hochzeitsfotografen und kam mit ihm ins Gespräch. Er erzählte voller Begeisterung von seiner Tätigkeit als Hochzeitsfotograf und zeigte mir seine Arbeiten. In diesem Moment war meine Idee geboren. "Ich möchte Hochzeitsfotograf sein !"


Ich organisierte selbst ein paar Shootings, um Referenzbilder zu haben und begleitete eine Hochzeitsfotografin als Co-Fotograf bei einer Hochzeit. Im Herbst 2014 startete ich meine erste Website als Hochzeitsfotograf und konnte schon kurz darauf den ersten Auftrag entgegennehmen. Mittlerweile habe ich zahlreiche Hochzeiten als Fotograf begleitet und mit jeder Hochzeit wächst meine Gewissheit, dass die Hochzeitsfotografie genau das ist, was ich machen möchte.


Ich bin Hochzeitsfotograf mit Leib und Seele!


Euer Ivo Pfeil